Chronik

Die Gründungsväter & -mütter:

Es war im Frühjahr 1979, als sich eine Elterninitiative dazu entschloss in Rauenberg eine Musikschule zu gründen. Nachdem der neue Bürgermeister Werner Kummer seine Unterstützung zugesagt hatte und eine Satzung vorbereitet war, wurde am 16. Juli 1979 die Musikschule Rauenberg e.V. aus der Taufe gehoben. 33 Gründungsmitglieder wählten den ersten Vorstand. Karlheinz Bergmeier wurde der 1. Vorsitzende und Irmgard Fath seine Stellvertreterin. Zum musikalischen Leiter ernannte man Gerold Engelhart.

Entwicklung des Unterrichtsangebots & Schülerzahlen[

Mit 65 Schülern startete der Unterrichtsbetrieb. Es wurden Musische Früherziehung, Flöten-, Klavier-, Akkordeon- und Gitarrenunterricht angeboten. Mitte der 80er Jahre wurde das Angebot um einige populäre Instrumente erweitert. Der neue Musikpädagogische Leiter Günther Neubauer holte geeignete Lehrkräfte aus diesem Bereich an die Schule: E-Gittl_files/musikschule/Rueckschaubilder/Sponsoring/Jubilaeum/Jubilaeumsplakat.jpgarre, Schlagzeug, Keyboards und Saxophon gehörten fortan zum festen Angebot der Musikschule. Die Schülerzahl war auf knapp 200 Schüler angestiegen. Als 5 Musikvereine aus Rauenberg, Malschenberg, Mühlhausen und Malsch ihren Nachwuchs schickten war der Aufschwung nicht mehr zu stoppen. Nach der Jahrtausendwende wurde der Bereich der Musikalischen Frühförderung um das neue Angebot des Musikgarten 1 + 2 erweitert. Die musikpädagogische Leitung übernahm Dorothea Kuhn-Bender, die fortan die gesamte musikalische Frühförderung betreute. Lehrervertreter wurde Thomas Lemke. 2002 folgten mit Pop-Gesang und Musiktheater weitere Angebote. Die Schülerzahl lag und liegt mittlerweile bei ca. 500 Schülern. 2003 wurde durch den neuen Musikpädagogischen Leiter  Ralf Blaschke  mit dem Ballettunterricht ein weiteres Ergänzungsfach eingeführt. 2005 startete das erste Band-Coaching-Projekt im neuen Bandproberaum der Musikschule in den ausgebauten Räumen des vfb-Vereinshauses.

Vorstände und Verwaltung der Musikschule

Die Verwaltung der Musikschule war und ist seit Beginn an ohne die vielen ehrenamtlich tätigen Vorstandsfrauen undenkbar.

Erste Vorsitzenden:

von 1985 bis 1990: Carmen Eisenlohr Plume

von 1990 bis 2016: Erika Langenbach

seit 2017: Ralf Blaschke

Zweite Vorsitzenden:

von 1990 bis 2000: Ursula Barth

von 2000 bis 2005: Cornelia Geider-Starke.

von 2005 bis 2009: Birgit Richstein

seit 2010: noch zu besetzen

Kassenwartinnen:

von 1990 bis 2000: Beate Wagner.

von 2000 bis 2003: Helga Kubat.

von 2003 bis heute: Romy Hergemöller.

Schriftführerinnen:

von 1990 bis 2005: Gudrun Kramer

von 2005 bis heute: Annette Blatz-Braun

 Die Verwaltung von ca. 500 Schülern ist auch nicht mehr ohne intensiven Einsatz des Computers möglich. Seit Ende 2003 ist die Musikschule zusätzlich mit einer eigenen Homepage im Internet  vertreten. Dort lassen sich alle relevanten Informationen zum Unterrichtsangebot, den Lehrern, Gebühren, der Verwaltung und allen sonstigen Aktivitäten abrufen.

Musikalische Aktivitäten und Kulturarbeit

Seit Jahren veranstaltet die Musikschule 2 große Schülerkonzerte pro Jahr. Eines im Frühjahr und eines im Herbst. Daneben gibt es instrumentenbezogene Klassenvorspiele und 2-3 kleinere Schülerkonzerte (Offene Bühnen) für die jüngeren Schüler. Seit 2005 gibt es im Frühsommer auch eine spezielle Früherziehungsveranstaltung mit Instrumentenvorstellung (Tag der offenen Tür) unter dem Motto: „Kleine mal ganz groß“. Auch während der Sommerferien ist die Musikschule aktiv und veranstaltet jedes Jahr eine Ferienspaßaktion für zuhause gebliebene Kinder. Im Jahr 2009 gab es die erste Bandnacht mit 4 Bands der Musikschule. In den Jahren 2000 bis 2007 fand 2 mal pro Jahr die Veranstaltung Musik, Museum, Mundart statt, an der sich die Musikschule beteiligte. Seit 2001 gibt es das klassische Neujahrskonzert. Daneben finden Gastspiele  verschiedener Musiker statt sowie kleinere und größere Lehrerkonzerte. Die Musikschule ist daneben immer wieder mit verschiedenen Beiträgen bei städtischen und festlichen Anlässen vertreten.

Finanzierung und Sponsoring

Die Finanzierung der Musikschule ist seit jeher nur zum Teil mit den Unterrichtsgebühren abgedeckt. Die Bezuschussung durch Land, Kreis und Gemeinde getragen ist unerlässlich, um die Gebühren in Rahmen zu halten. In Zeiten leerer öffentlicher Kassen und sinkender Zuschüsse wird dies immer schwieriger und die Unterstützung durch Sponsoren immer wichtiger. Unser besonderer Dank gilt hierbei all den Firmen, die immer wieder mit kleinen und größeren Spenden die Musikschule unterstützt haben. 2003 konnte dadurch die Restauration eines Klavierflügels finanziert werden, der im November 2003 durch den neuen Bürgermeister Broghammer mit einer Schenkungsurkunde der Musikschule übereignet wurde. 2005 konnten die Musikschule durch viele, teilweise erhebliche Spenden den Ausbau des oberen Stockwerks  des vfb-Vereinshauses mitfinanzieren. In diesen Räumlichkeiten finden seither Ballettunterricht, Bandproben & Schlagzeugunterricht statt.

Aktuelles und Ausblick

Seit 2008 engagiert sich die Musikschule auch an der Kraichgauschule in Mühlhausen und seit diesem Jahr auch an der Grund- & Hauptschule in Malsch, wo sie im Rahmen der offenen Ganztagsschule Gitarren-AGs und je ein Bandprojekt anbietet. Die Veranstaltungen des Jubiläums-Fest-Wochenendes werden teilweise aufgezeichnet, sollen anschließend nachbearbeitet werden und dann in einer Jubiläums-CD veröffentlicht werden. Die Organisation und Durchführung der Musikschulveranstaltungen erfordert mittlerweile einen so beträchtlichen Arbeitseinsatz der ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder, dass man damit an eine Grenze gestoßen ist, die zusätzliche Helfer dringend notwendig macht.  Ebenso sucht die Musikschule ab 2010 eine neue 2. Vorsitzende. Wer Lust und Spaß an einer interessanten & kreativen Vereinsarbeit in Rahmen einer Musikschule hat, sei hiermit herzlich eingeladen, sich bei der Musikschule zu melden.